26.03.2020

AfD-ÖPNV-Experte Gunnar Lindemann hat den Senat aufgefordert, endlich Busse und Bahnen desinfizieren zu lassen:

„Ich kann nicht nachvollziehen, dass es Verkehrssenatorin Günther vollkommen egal zu sein scheint, ob es zu weiteren Infektionen kommt. Es reicht nicht aus, die Nutzung des ÖPNV zu verordnen, den Individualverkehr zu schikanieren und sich jetzt einfach wegzuducken. 

Ich fordere den Senat auf, endlich dafür zu sorgen, dass alle Busse und Bahnen mehrmals täglich desinfiziert werden. Auch eine Versorgung der Fahrgäste mit geeigneten Schutzmasken sollte bei einer weiteren Verschärfung der Lage sichergestellt werden.

Die Forderung nach 1,5...

25.09.2019

Gunnar Lindemann MdA und Frank Scholtysek, MdA stellen vor: 

Der erweiterte ÖPNV Plan entwickelt von unseren Verkehrsexperten. 

>> Download der PDF <<

08.07.2019

Der ÖPNV-Experte der AfD-Fraktion Berlin, Gunnar Lindemann, kritisiert Michael Müllers Vorstoß, das BVG-Jahresticket auf 365 Euro pro Jahr zu verbilligen:

„Rund 100 Millionen Euro jährlich an Steuergeldern würde die Verbilligung des BVG-Jahrestickets nach ersten Berechnungen kosten. Diese Summe sollte lieber dazu verwendet werden, die BVG durch bessere Angebote attraktiver zu machen. Was nutzen billigere Fahrkarten, wenn die Berliner stundenlang auf überalterte, schmutzige und unkomfortable Fahrzeuge warten müssen? Das Geld sollte stattdessen in die U-Bahn investiert werden, denn U-Bahnen sind nicht nur die bei den Fahrgästen beliebtesten öffe...

04.06.2019

Gunnar Lindemann, Sprecher der AfD-Fraktion Berlin für den ÖPNV, kritisiert die Senatsplanungen für eine neue Straßenbahn in Mitte:

„Die Idee einer Straßenbahnlinie auf einer der wichtigsten innerstädtischen Ost-West-Verbindungen ist verkehrspolitischer Wahnsinn. Auf der schon jetzt stark belasteten Leipziger Straße würde eine zusätzliche Tram (die zudem weitgehend parallel zur U-Bahnlinie 2 verliefe) zu einem niemals endenden Verkehrskollaps führen.

Straßenbahnen sind ein Verkehrsmittel des 19. Jahrhunderts. Andere Großstädte wie Paris oder Moskau bauen ihre U-Bahn-Netze gegenwärtig aus. Das muss auch der Weg für Berlin sein: Das U-Bahnnetz mu...

24.04.2019

Gunnar Lindemann (AfD-ÖPNV-Experte): 

„Der Streik war ein Ausnahmeereignis. Dennoch hätten die Folgen nicht so weitreichend sein müssen, wenn die BVG besser vorgeplant und flexibler reagiert hätte.

Vandalismusschäden mit dem Hinweis auf zu wenig Sicherheitspersonal als unausweichlich abzutun, ist eine Bankrotterklärung und nicht hinzunehmen. 

Unverständlich bleibt zudem, warum bei der Reinigung der Wagen nicht zusätzliche Dienstleister herangezogen werden. Hier wird eindeutig auf dem Rücken der Fahrgäste gespart.“

05.04.2019

Behauptungen, der AfD-Abgeordnete Gunnar Lindemann habe in einem Zwischenruf die SPD für die Machtergreifung von Adolf Hitler und den Reichstagsbrand verantwortlich gemacht, sind frei erfunden und wurden in Teilen bereits wieder zurückgenommen. Vielmehr hat MdA Lindemann darauf hingewiesen, dass es der SPD nicht gelungen sei, Hitler zu verhindern: „Daher müssen die Sozialdemokraten heute in besonderem Maße dafür Sorge tragen, dass insbesondere Judenhass in Deutschland keine Chance mehr bekommt. Der jüngste Nazisprech-Rattenvergleich von SPD-Fraktionschef Saleh und die anhaltende Duldung der unkontrollierten Zuwanderung von antisemitisch sozia...

01.04.2019

AfD-ÖPNV-Sprecher Gunnar Lindemann unterstützt die Forderung des Fahrgastverbandes nach einem BVG-Notfahrplan für Streiktage:


"Insbesondere im Schülerverkehr in den Aussenbezirken ist die Idee unterstützenswert. Da sowieso immer auch Fahrer von Fremdfirmen im Einsatz sind, wären Streikrecht und Tarifautonomomie im vollen Umfang geschützt. 

Ich appeliere daher an die BVG, endlich einen Notfahrplan für den Berufs- und Schülerverkehr an Streiktagen einzurichten.  Diese sollte mit den Schulen abgstimmt und an die Eltern zu kommuniziert werden. Bedient werden sollten insbesondere Buslinien am Stadtrand. Und zwar in den Bereichen, wo keine S-Bahn...

05.03.2019

AfD-ÖPNV-Sprecher Gunnar Lindemann hat die Senatsposition zur Legalisierung des Schwarzfahrens kritisiert:

"Alleine die BVG muss durch Schwarzfahrer jedes Jahr Einnahmeverluste in Höhe von ca. 20 Millionen Euro verkraften. Für Rotrotgrün ist das nur eine Ordnungswidrigkeit. Dem soll der Bundesrat folgen und den Grundsatz, der Staat muss jede Straftat verfolgen, aushebeln. Das lehnen wir mit Nachdruck ab.

Zudem ist das Ziel des Vorhabens leicht durchschaubar: Nulltarif für alle. Denn dann gäbe es gar keine Schwarzfahrer mehr. Bezahlen müsste den ÖPNV der Steuerzahler.  Die AfD stellt sich klar gegen jede Form der Umverteilung von Nutzungsgebühre...

16.08.2018

Der AfD-Fachsprecher für den öffentlichen Personennahverkehr, Gunnar Lindemann, hat auf den Brandbrief der BVG-Mitarbeiter zum Zustand der U-Bahn reagiert:

„Die BVG versenkt lieber viele Millionen in E-Busse und die zugehörige Infrastruktur, als in die U-Bahn zu investieren.

Autonome U-Bahnzüge könnten die herrschende Personalnot beenden, Züge könnten dann auch dichter getaktet fahren - und zwar rund um die Uhr. In Nürnberg fährt störungsfrei seit 10 Jahren die voll autonom fahrende U-Bahn RUBIN, die in Berlin bei Siemens entwickelt wurde. Nur hier will sie keiner haben.

Die AfD bekräftigt daher ihre Forderung nach einem konsequente Ausbau der...

Please reload

Archiv
Please reload

Themen