14.12.2017

AfD-Fraktionschef Georg Pazderski ist entsetzt vom Abstimmungsverhalten des Berliner Abgeordnetenhauses über den Änderungsantrag zur Antisemitismus-Resolution:

„Das die Altparteien aus Frust über den Verlust von Mandaten und Posten noch immer versuchen, die AfD auszugrenzen ist ärgerlich, wird sich aber über kurz oder lang erledigt haben. Viel schlimmer ist, dass sich die demokratischen Parteien von der Linken vereinnahmen lassen und eine klare Solidaritätsnote nicht nur für die jüdischen, sondern auch für die in Berlin lebenden Bürger des Staates Israel verzichten. Es war schließlich ihre Staatsflagge, die bei einem muslimischen Aufmarsch vor...

14.12.2017

AfD-Fraktionschef Georg Pazderski zeigt sich massiv irritiert über die Ausgrenzung der AfD bei der geplanten Antisemitismus-Resolution des Berliner Abgeordnetenhauses:

„Eine Erkenntnis nach über einem Jahr im Parlament erschüttert mich besonders: Es ist nicht der fortschreitende Werteverlust in den bürgerlichen Parteien oder die irrsinnige sozialistischen Tragträumereien im linken Lager. Es ist die Unfähigkeit aller Altparteien, den Wählerwillen zu respektieren und die AfD als neue Opposition zu akzeptieren. 

Ihre Intoleranz uns gegenüber ist der Totengräber der Demokratie. SPD, CDU, Grüne und FDP stellen sich mit der eindeutig israelfeindliche...

24.07.2017

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Alternative für Deutschland im Abgeordnetenhaus, Ronald Gläser, hat vor einer anhaltenden Verharmlosung des Linksextremismus und Berlin gewarnt. Der jüngste Fall eines Buchladens, der nach Drohungen aus der linken Szene schließen musste, darf sich nicht wiederholen:

„Jüdische Geschäftsleute durch Drohungen ihrer Existenzgrundlage zu berauben, sollt eine mahnende Erinnerung an dunkle Zeiten sein. Leider ist sie im Berlin des Jahres 2017 erneut bittere Realität.


Das Linksextremisten nach Jahrzehnten der Duldung durch SPD, CDU, FDP, Linke und Grüne vor nichts mehr zurückschrecken, weiß die breite Öffe...

20.07.2017

Der Fraktionsvorsitzende der Alternative für Deutschland im Abgeordnetenhaus, Georg Pazderski, hat dem Senat Versagen bei der Bekämpfung des Antisemitismus an Berliner Schulen vorgeworfen:

„Es ist unerträglich, dass der Senat tatenlos zusieht, wie insbesondere Moscheevereine immer mehr daran zu arbeiten scheinen, das Miteinander der Kulturen und Religionen in Berlin zu einem Gegeneinander zu machen. Ich frage mich, warum die Vertreter der Altparteien dengemäßigten Islam fast nur in Sonntagsreden thematisieren? Warum darf in Moscheen Hass auf den Westen, auf Christen und Juden gepredigt werden? Warum werden Hassprediger nicht gestoppt?...

19.07.2017

Der Fraktionsvorsitzende der Alternative für Deutschland im Abgeordnetenhaus, Georg Pazderski, fordert vom Senat ein entschiedenes Vorgehen gegen den zunehmenden Einfluss fundamental-islamischer Moscheevereine, der sich laut einem RBB-Bericht unter anderem durch verstärkten Antisemitismus an den Schulen bemerkbar macht:

„Wehret den Anfängen! Es ist unerträglich, dass viele Moscheevereine immer mehr daran zu arbeiten scheinen, das Miteinander der Kulturen und Religionen in Berlin zu einen Gegeneinander zu machen. Ich frage mich, warum die gemäßigte Muslime schweigen und ein gemäßigter Islam fast nur in Sonntagsreden thematisiert wird? Warum dar...

23.06.2017

Der Fraktionsvorsitzende der Alternative für Deutschland im Abgeordnetenhaus, Georg Pazderski, ist entsetzt über den jüngsten antisemitischen Vorfall an der Humboldt Universität:

„Es ist vollkommen inakzeptabel, das laut Medienberichten eine linksgerichtete palästinensische Gruppe in Berlin einem 82-jährigen Holocaust-Überlebenden und einer israelischen Abgeordneten auf abstoßende Weise das Wort abschneiden. Für derartige Aktionen darf es null Toleranz geben. Die AfD-Fraktion fordert die Berliner Staatsanwaltschaft auf, den Zwischenfall auf den Tatbestand der Volksverhetzung zu überprüfen und – so dieser sich bestätigt – schnell und hart gegen...

Please reload

Archiv
Please reload

Themen