Hilfe suchen 

Schulinterne Lösung suchen

Bei schulischen Konflikten sollte immer zunächst das vertrauliche Gespräch mit dem Fachlehrer oder Vertrauenslehrer gesucht werden. Klärt sich das Problem nicht auf, ist die Schulleitung der nächste Ansprechpartner. Die schulinterne Lösung genießt Vorrang. Die Gespräche mit dem Lehrer und der Schulleitung sollten nicht darauf zielen, den Lehrer anzugreifen und zu beschuldigen. Schüler sollten schlicht beschreiben, wie sie die Situation im Unterricht erlebt haben und begründen, warum sie darin einen Verstoß gegen das Neutralitätsgebot sehen. In manchen Fällen lässt sich mit einem persönlichen Gespräch die Angelegenheit klären und auch eine Verhaltensveränderung erreichen, wenn gegen das Neutralitätsgebot verstoßen wurde. 

 

Hilfe durch die AfD-Fraktion Berlin

Um solch ein Gespräch mit dem Lehrer erfolgreich führen zu können, bedarf es einigen Mutes und einiger Kenntnisse auf Seiten der Schüler und ihrer Eltern. Es kann eine Situation entstehen, in der sich Schüler oder auch Eltern nicht trauen, Probleme direkt mit dem Lehrer oder Schulleiter zu besprechen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn sie persönliche Nachteile fürchten oder die Lehrer zu wenig gesprächsbereit sind. Dann kann es sinnvoll sein, Dritte um Hilfe zu bitten. In diesen Fällen bietet die AfD-Fraktion Berlin ihre Unterstützung an: Berichte über mutmaßliche Verstöße gegen das Neutralitätsgebot können uns vertraulich über unser Kontaktformular gesendet werden. 

Sollte ein begründeter Anfangsverdacht auf einen Verstoß gegen das Neutralitätsgebot oder eine andere diesbezügliche Rechtsvorschrift vorliegen, bieten wir an, den Vorgang unter Wahrung der Persönlichkeitsrechte an die Schulbehörde zur Überprüfung weiterzuleiten. Teilen Sie uns deshalb bitte auch Ihre E-Mailadresse oder Ihre Telefonnummer mit, damit wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen können. Anschließend können wir gemeinsam klären, wie vorzugehen ist. Eine Parlamentsfraktion hat eine Reihe von Möglichkeiten, Bürgern bei berechtigten Anliegen zur Seite zu stehen. Alle Informationen und Daten, die Sie uns übermitteln, werden vertraulich behandelt und keinesfalls veröffentlicht. 

Senat oder Abgeordnetenhaus kontaktieren

Der Senat hat im Jahr 2008 ein Qualitäts- und Beschwerdemanagement (QBM) eingerichtet. Diese Anlaufstelle ist zuständig für Beschwerden über das Verhalten von Schulleitern, Lehrern oder Schulämtern. Häufig erfolgen Beanstandungen wegen Unterrichtsausfall. Auch Mobbing ist ein Thema. Die Beschwerdemanager sollen sich darum kümmern, Verantwortliche ausfindig zu machen und Auswege aufzeigen. 

 

Entscheidungen von Behörden oder Einrichtungen des Landes Berlin können falsch, unangemessen oder unverständlich sein. In solchen Fällen haben Sie auch die Möglichkeit, sich an den Petitionsausschuss des Abgeordnetenhauses zu wenden, der Ihre Beschwerde prüfen wird. 

Die AfD-Fraktion Berlin fordert darüber hinaus die Einrichtung einer unabhängigen Beschwerdestelle für Probleme an der Schule. Unter dem Titel „Mut zur Wahrheit – Transparenz statt Maulkorb! Berlin braucht einen Landesbeauftragten für Bildung und Erziehung“ hat die AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus am 25. September 2018 einen entsprechenden Plenarantrag eingereicht (Drucksache 18/1341). 

* = Pflichtfeld

Es werden keine Daten dauerhaft gespeichert. Meldungen werden anonymisiert behandelt.

Wenn das Formular bei Ihnen nicht funktioniert, surfen Sie möglicherweise über einen Proxy-Server im Internet.

Bitte schalten Sie diesen aus oder probieren Sie es von einem anderen Gerät. Aus Sicherheitsgründen und zur Spam-Vermeidung können nur Nutzer aus Deutschland das Meldeformular nutzen. 

 
Kontakt
  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie