Woldeit (AfD): Margarete Koppers muss ihr Amt ruhen lassen!

03.03.2017

 

Der innenpolitische Sprecher der Fraktion der Alternative für Deutschland im Abgeordnetenhaus, Karsten Woldeit, hat die  stellvertretende Polizeipräsidentin Margarete Koppers aufgefordert, ihr Amt ruhen zu lassen.

 

„Seit gestern ist bekannt, dass Margarete Koppers spätestens seit Ende 2011 von den gesundheitsgefährdenden Zuständen in Schießständen der Berliner Polizei wusste. Seit heute wissen wir, dass sie nun persönlich ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten ist, nachdem die Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt sich bislang gegen Unbekannt richteten. Die Aufnahme von Ermittlungen gegen sie persönlich dürfte somit nur noch eine Frage der Zeit sein.

 

Es ist nicht vermittelbar, dass eine stellvertretende Polizeipräsidentin, die im Verdacht einer erheblichen Straftat steht, ihre Tätigkeit weiterhin ausübt, als sei nichts geschehen. Frau Koppers muss daher ihr Amt einstweilen ruhen lassen.

 

Auch Justizsenator Behrendt muss endlich handeln. Frau Koppers wäre zum jetzigen Zeitpunkt als Generalstaatsanwältin untragbar, gleichzeitig muss endlich die Nachfolge des bereits über seine Pensionsgrenze hinaus amtierenden Ralf Rother geklärt werden. Behrendt muss daher das laufende Bewerbungsverfahren entweder durch Benennung von Koppers’ Gegenkandidatin abschließen oder aber abbrechen und ein neues Verfahren in Gang setzen.

 

Und schließlich ist der Regierende Bürgermeister gefragt, denn neben Senatskanzleichef Björn Böhning ist Koppers bereits die zweite berliner Spitzenbeamtin, die von staatsanwaltschaftlichen Untersuchungen betroffen ist. Das wirft ein desolates Licht auf Berlin. Müller muss seinen Laden endlich aufräumen!“

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie