Das Bundesverdienstkreuz ist nicht die Ideologische Nahkampfspange der Nation!

09.03.2017

 

Der Kulturpolitische Sprecher der Fraktion der Alternative für Deutschland im Abgeordnetenhaus, Dr. Hans-Joachim Berg, kritisierte die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an die Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters, Shermin Langhoff:

 

„Wenn man den Namen der hohen Auszeichnung ernstnimmt, stellt man sich schon die Frage, womit sich Frau Langhoff für die Bundesrepublik Deutschland verdient gemacht haben soll. Oder anders formuliert: Inwiefern ist das Leben in Deutschland oder gar Deutschland selbst dadurch besser geworden, dass Frau Langhoff auf dem Intendantenposten des Gorkitheaters sitzt?

 

Es drängt sich der Verdacht auf, dass mit dieser Ehrung vielmehr die politisch-korrekte Mainstreamhaltung der Dame belohnt werden soll. Allerdings hat Frau Langhoff erwiesenermaßen Probleme mit dem demokratischen System, was sie erst kürzlich, vor der Bundesversammlung, unter Beweis stellte, als sie die AfD-Mitglieder dieses Verfassungsorgans als „Faschisten“ verunglimpfte – vermutlich ganz im Sinne der Kartellparteien.

 

Insofern ist dies keine Ehrung für Verdienste um Deutschland, sondern vielmehr die Verleihung der Ideologischen Nahkampfspange an eine Kulturagitatorin, die mit ihren demokratischen Defiziten dem Land mehr schadet als nutzt.“

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie