Neuköllner Begegnungsstätte überprüfen und ggf. schließen

18.07.2017

Der innenpolitische Sprecher der Fraktion der Alternative für Deutschland im Abgeordnetenhaus, Karsten Woldeit, hat den Senat aufgefordert, Verquickungen zwischen einer sogenannten Neuköllner Begegnungsstätte und radikalen Islamisten restlos aufzudecken und endlich zu handeln:

 

„Zum wiederholten Mal fällt die sogenannte Begegnungsstätte des Imam Mohammed Taha Sabri durch enge Kontakt zu radikalen Islamisten auf (http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2017/07/imam-sabri-berlin-neukoelln-nbs-igd-.html). Doch der Senat schweigt noch immer und sieht weiter tatenlos zu. Das ist ein unhaltbarer Zustand und ein unkalkulierbares Sicherheitsrisiko für Berlin. Die

 

AfD-Fraktion fordert darum: 

 

1. Null Toleranz für Islamisten! 

2. Keine weitere Duldung der undurchsichtigen Machenschaften und Stopp des Hofierens des Imam Sabri und seiner Gefolgsleute durch Senat und Bezirksamt! 

3. Prüfung der Möglichkeiten zur Schließung der sogenannten Begegnungsstätte!“

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie