Öko-Bürokratie gegen Wohnungsbau ist menschenfeindlich

31.07.2017

Der wohnungsbaupolitische Sprecher der Fraktion der Alternative für Deutschland, Harald Laatsch, hat die neue Umweltverordnung zum Ausbau von Dachgeschossen als menschenfeindlich bezeichnet:

 

"Wann wird Rotrotgrün endlich verstehen, dass Gesetze und Verordnungen keine Wohnungen bauen? Berlin wächst und der Wohnungsmangel ist allgegenwärtig. Die Folge sind steigende Preise. Und der Senat? Er antwortet mit immer neuen Regeln, nun einem Erlass zum Schutz von Bäumen und zum Schaden der Menschen. So wird es in Berlin keine Lösung der Wohnungsproblematik geben. Vielmehr schlittern wir immer stärker in Richtung DDR-Sozialismus: Ideologisch motivierte Gesetze und Regeln unterbinden jede Initiative von Bürgern und Investoren und die Mangel-Situation verschlimmert sich von Tag zu Tag. Die AfD-Fraktion fordert darum eine Abkehr vom Prinzip der ständigen staatlichen Einflussnahme in jede Entscheidung von Bürgern und Unternehmen und mehr Freiheit, um unsere Grundbedürfnisse befriedigen zu können. Wohnungsbau gehört hier ohne Zweifel dazu."

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie