Zahl der arbeitslosen Flüchtlinge besorgniserregend - dringendes Handel geboten

31.07.2017

Der integrationspolitische Sprecher der Fraktion der Alternative für Deutschland im Abgeordnetenhaus, Dr. Gottfried Curio, hat sich besorgt über die Flutung des Arbeitsmarktes mit jobsuchenden Migranten gezeigt:

 

"Die aktuellen Zahlen der Arbeitsagenturen zeichnen ein dramatisches Bild: Die mit den letzten Migrationswellen nach Berlin gekommenen Menschen sind entweder gering qualifiziert oder trotz Qualifikation nicht vermittelbar. Insgesamt befindet sich diese Gruppe auf dem besten Weg, sich zu einer dauerhaften Belastung für die Sozialsysteme zu entwickeln. Das ist so nicht hinnehmbar. Die Verwässerung von deutschen Standards zur Vereinfachung der Vermittlung ist jedoch keine Lösung. Zum einen würde so eine neue Gruppe von Niedriglöhnern entstehen, zum anderen besteht dann die Gefahr, dass andere Beschäftigte von diesen verdrängt würden. Einzig sinnvoll ist dagegen die Rückführung aller Migranten ohne Aufenthaltsstatus. Nur so kann der Braindrain aus ihren Herkunftsländern gestoppt werden. Hinzu kommt, dass dann für anerkannte Asylbewerber die Chance wächst, sich erfolgreich in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren und so eine Hartz-IV-Karriere zu vermeiden."

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie