Berliner NGO leistet der illegalen Einwanderung nach Europa Vorschub

04.08.2017

 

 

Die italienische Justiz hat das Boot einer Berliner Hilfsorganisation im Mittelmeer festgesetzt. Der Besatzung werden Absprachen mit Schleusern und die Förderung illegaler Migration vorgeworfen. Dazu sagte der integrationspolitische Sprecher der Fraktion der Alternative für Deutschland im Abgeordnetenhaus, Dr. Gottfried Curio:

 

"Was bereits seit Monaten vermutet wurde, scheint nun zur Gewissheit zu werden: NGOs betätigen sich als Helfer der Schlepper und leisten der illegalen Einwanderung nach Europa Vorschub.

 

Im Falle des Berliner Vereins fordere ich daher umfangreiche Ermittlungen auch hier in der Stadt: Das beschlagnahmte  Boote fungierte als Wassertaxi, dessen Betrieb finanziert werden musste. Die notwendigen Geldflüsse sind umgehend zu ermitteln, es sollten alle weiteren Berliner im Mittelmeer tätigen NGOs durchleuchtet, sowie bei Anhaltspunkten für illegale Aktivitäten sofort festgesetzt werden.

 

Ziel muss es sein, die Mittelmeerroute zu schließen. Was im Pazifik vor der Küste Australiens funktioniert, ist auch im Mittelmeer umsetzbar. Die technischen Möglichkeiten, die den NGOs dazu dienen, Migranten aufzulesen und nach Europa zu transferieren, müssen dazu genutzt werden, Migranten wieder an ihren Ursprungsort zurückzubringen."

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie