Senat verdrängt islamische Bedrohung

08.08.2017

Das stellvertretende Mitglied des Amri-Untersuchungsausschusses, Dr. Hans-Joachim Berg, hat die Antwort des Senats auf eine Anfrage (Drs. 18/11819) zur Existenz einer islamistischen Terrormiliz in Berlin kritisiert. Darin wird die Existenz dieser Gruppe bestritten, obwohl die Polizei laut Presseberichten längst gegen sie ermittelt:

 

"Typisch rotrotgrüne Verantwortungslosigkeit: einfach die Augen schließen und es gibt die Probleme der Stadt nicht mehr. Ob ungebremste Massenzuwanderung, Kriminalität von Zuwanderern, Wohnungsnot oder BER: solange dem Senat keine 'verifizierbaren Faken und empririschen Erkenntnisse' vorliegen, exisitieren die Probleme der Stadt auch nicht. Wohin diese Blindheit geführt hat, haben die Berliner zuletzt beim Weihnachtsanschlag auf dem Breitscheidplatz gesehen.

 

Mit der Negierung einer bis zu 100köpfigen tschetschenischen Terror-Miliz, die Zuwanderern ihre archaischen islamischen Vorstellungen aufzwingen will, bringt der Senat alle Einwohner Berlins -Deutsche und Migranten- bewusst in Gefahr.

 

 

Die Argumentation des Senates, eine 100köpfige Truppe sei - wenn es sie denn gäbe - gar nicht so groß im Vergleich zur Masse der Migranten, die mittlerweile in Berlin auf ihre Verfahren warten, bestätigt, dass der Senat die Sicherheit der Berliner Bürger weiter mit ideologischer Blindheit betrachtet. Der Senat will aus dem Fall Anis Amri offensichtlich nichts lernen.

 

Wenn der Senat ernsthaft meint, eine 100-Mann-starke islamistische Gruppierung stelle kein Sicherheitsrisiko dar, hat er entweder die Kontrolle über die Stadt verloren oder er spielt bewusst mit der Sicherheit der Bürger Berlins und leistet einer weiteren Radikalisierung und Islamisierung unter Migranten fahrlässig Vorschub. Zudem verweigert er den nicht radikalisierten Muslimen Schutz vor den Einschüchterungen der Radikalen."

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie