Nicht mal die Bedienung des eigenen Klientels kriegen die Grünen hin

09.08.2017

Die gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion der Alternative für Deutschland im Abgeordnetenhaus, Jeanette Auricht, zeigt sich amüsiert über die Unfähigkeit des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg, homosexuellen Antragstellern die Beantragung der Eheschließung zu ermöglichen:

 

„Da kämpfen die Grünen seit gefühlt immer für die sogenannte ‚Ehe für Alle‘, als gäbe es keine echten Probleme im Land. Und wenn diese dann kommt, sind sie nicht imstande, sie auch umzusetzen: Ausgerechnet im von einer grünen Bürgermeisterin geführten Friedrichshain-Kreuzberg können Schwule und Lesben, anders als in anderen Bezirken, derzeit noch keinen Antrag auf Eheschließung stellen. Die Grünen sind also nicht einmal imstande, ihre eigene Klientel zu bedienen.

 

Man könnte über diese Unfähigkeit lachen, säßen die grünen Minderleister nicht auch im Senat und würden mit eben dieser Unfähigkeit täglich dafür sorgen, dass Berlin im Vergleich zu anderen Metropolen immer weiter zurückfällt. Die Erkenntnis bleibt: So wohlhabend und funktionierend können eine Stadt und ein Land gar nicht sein, dass sie sich Grüne in der Regierung leisten könnten.“

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie