Staat ist größter Mietpreistreiber

09.08.2017

Der Baupolitische Sprecher der Fraktion der Alternative für Deutschland im Abgeordnetenhaus, Harald Laatsch, kommentiert die vom Mieterverein vorgelegte Untersuchung zu den finanziellen Auswirkungen energetischer Sanierungen:

 

„Die vom Mieterverein vorgelegte Studie entlarvt die rotrotgrüne Klassenkampfrhetorik von den gierigen Miethaien als Verdummung der Bürger. Nicht die angeblich so unsozialen Vermieter sind schuld an der Explosion der Mietkosten, sondern der Staat und seine immer neuen, preistreibenden Gesetze und Regelungen.

 

Es ist an Zynismus nicht zu überbieten, wenn der Staat, allen voran das von SPD-Frau Hendricks geführte Umweltministerium, einerseits immer neue Vorschriften erfindet und andererseits Krokodilstränen vergießt, wenn deren Umsetzung zu einem Anstieg der Mieten führt. Die linksgrüne Traumvorstellung, derzufolge die dadurch entstehenden Kosten von den Vermietern getragen würden, ist eben fern der Realität. Nur ein Vermieter, der pleitegehen will, würde auf die Umlegung der Kosten auf die Mieter verzichten.

 

Gleichzeitig zeigt die Studie des Mietervereins, dass die wohlklingenden Versprechungen der Politik, die energetische Sanierung würde sich durch Einsparungen bei den Heizkosten von selbst finanzieren, ebenso gelogen sind wie die Aussage des seinerzeitigen Umweltministers Trittin, die Energiewende werde die Bürger nur einen Euro pro Monat kosten.

 

Die AfD fordert, den Dschungel an Vorschriften für Wohnungsbau und -bestand radikal zu lichten. Insbesondere die enorm kostenintensiven und, wie jetzt belegt, weitgehend wirkungslosen Regelungen zur energetischen Sanierung müssen zu großen Teilen werden. Wer günstige Mieten will, muss billiges Bauen möglich machen.“

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie