Marke „Air Berlin“ darf nicht verschwinden / Wo ist eigentlich Müller?

21.08.2017

 

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Frank-Christian Hansel, fordert dazu auf, den Markennamen „Air Berlin“ trotz der Insolvenz zu erhalten: „Air Berlin war fast 40 Jahre eine Botschafterin unserer Stadt. Es wäre daher überaus bedauerlich, sollte dieser starke Name, mit dem viele Hunderttausende viele schöne Reiseerlebnisse verbinden, im Zuge der Insolvenz verschwinden. Aus diesem Grund sollte aus Berliner Sicht in den Verhandlungen ein besonderes Augenmerk auf das Asset „Marke“ gelegt werden.

Im Übrigen wäre es auch aus Wettbewerbserwägungen zu begrüßen, wenn Air Berlin weder filetiert noch an einen der großen Mitbewerber verkauft würde. Übrigens frage ich mich in diesem Zusammenhang, wo eigentlich der Regierende Bürgermeister abgeblieben ist. Eines der national und international bekanntesten Berliner Unternehmen droht, vom Markt zu verschwinden, aber Michael Müller ist auf Tauchstation.

Jetzt wären Einsatz und Engagement des Berliner Regierungschefs für das Unternehmen, die Mitarbeiter und die Marke gefragt, doch Müller glänzt durch Abwesenheit. Besser könnte er nicht demonstrieren, dass er mit seinem Amt überfordert ist.“

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie