Verbot von „Indymedia“ war längst überfällig / Auch Rotrotgrün muss sich eindeutig gegen Linksextremismus positionieren

25.08.2017

 

 

 

Der Fraktionsvorsitzende der Alternative für Deutschland im Abgeordnetenhaus, Georg Pazderski, begrüßt das Verbot der linksextremistischen Internetplattform „linksunten.indymedia“:

 

„Das Verbot dieser linksextremistischen Plattform war längst überfällig, und es ist allerhöchste Zeit, dass das Innenministerium meiner erst vor wenigen Tagen erneuerten Forderung nach Abschaltung nachgekommen ist. Es zeigt sich erneut: AfD wirkt!

 

Nun müssen auch in Berlin endlich konsequente Schritte gegen den Linksextremismus unternommen werden. Erster, ebenfalls überfälliger Schritt wäre eine gemeinsame Erklärung aller Abgeordnetenhausfraktionen, in der politischer Extremismus jeglicher Couleur gleichermaßen verurteilt wird. Bislang weigert sich Rotrotgrün, diese eigentlich selbstverständliche Erklärung zu unterschreiben. Insbesondere Linke und Grüne wollen es sich mit den Linksextremisten nicht verderben, als deren parlamentarischer Arm sie sich nach wie vor zu sehen scheinen.

 

Außerdem müssen die Senatspläne, das teilbesetzte Haus Rigaer Straße 94 durch eine staatliche Wohnungsbaugesellschaft erwerben zu lassen, umgehend ad acta gelegt werden. Es darf nicht sein, dass der Senat linksextremistische Straftäter nicht nur gewähren lässt, sondern auch noch mit Steuergeldern unterstützt.

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie