AfD prüft rechtliche Schritte gegen Verleihung des Silvio-Meier-Preises" an linksextremistische Aktion

02.11.2017

Georg Pazderski, Landes- und Fraktionsvorsitzender der AfD Berlin und Mitglied des Bundesvorstandes der Partei, kündigt massiven Widerstand gegen die Verleihung des „Silvio-Meier-Preises“ an die linksextremistische Aktion „Aufstehen gegen Rechts“ durch das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg an:

 

„Es ist abstoßend, wie das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg bewusst und völlig offen über fragwürdige Preise gewaltbereite Linksextremisten ehrt und unterstützt.

 

Der Preis soll in diesem Jahr u. a. an die Ortsgruppe Friedrichshain-Kreuzberg der Kampagne ‚Aufstehen gegen Rassismus‘ gehen, die tief im linksextremen Milieu verankert ist und in einigen Bundesländern vom Verfassungsschutz beobachtet wird. So fördert sie zum Beispiel Schulungen, die unter anderem Gewalt gegen die AfD organisieren, und verbreitet auf ihrer Webseite Lügen über und Hetze gegen die AfD.

 

Die AfD setzt sich auf allen politischen Ebenen konsequent dafür ein, dass Extremisten nicht von staatlichen Stellen belohnt und unterstützt werden. Dazu prüfen wir als ersten Schritt, rechtliche Schritte gegen die Verleihung des Preises einzuleiten.“

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie