Autonomer Bus EZ10 zurück auf´s Testgelände

17.11.2017

Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Frank Scholtysek, hat sich kritisch zum Einsatz des autonomen Busses EZ10 auf Berliner Straßen geäußert:

 

„Mit diesem Projekt holen wir uns ein zusätzliches Verkehrshindernis auf die Straßen unserer Stadt. EZ10 steht in einer Reihe mit unkoordinierten Baustellen, unangekündigten Straßensperrungen und geduldetem Parken in zweiter Reihe. Ein Bus, der höchstwahrscheinlich nur mit 15 bis 20 km/h durch Berlin schleichen wird, gehört nicht auf eine öffentliche Straße!

 

Ohne Frage ist EZ10 eine technische Innovation, aber eben noch im Entwicklungsstadium. Denn bisher gibt es erst drei Arten von Sensoren: Radar, Kamera und Infrarot. Keine dieser Techniken ist jedoch unabhängig vom Wetter. Sensoren, die immer einsatzfähig sind, gibt es noch nicht. Eine weitere ungeklärte Frage ist die der Haftung. Trotz Not-Besatzung kann es zu einem Unfall kommen. Wer trägt dann die Verantwortung? 

 

Die AfD fordert darum: Dieses autonome Fahrzeug gehört auf ein Testgelände. Ein sicherer Einsatz in der Großstadt liegt noch in weiter Ferne.“

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie