Millionen Besitzer von Dieselfahrzeugen werden de facto enteignet

27.02.2018

 

 

 

Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Berlin, Frank Scholtysek, kommentiert das heutige Urteil des Bundes-Verwaltungsgerichtes:

 

„Der Abmahnverein mit dem irreführenden Namen ‚Deutsche Umwelthilfe‘ hat sein Ziel erreicht: Millionen Besitzer von Dieselfahrzeugen werden mit den sich abzeichnenden Fahrverboten de facto enteignet, wenn sie mit ihren Autos nicht mehr in die Innenstadt fahren können.

 

Besonders dramatische Auswirkungen wird dieses Urteil auf kleine und mittelständische Gewerbetreibende haben, die nicht mal eben ihre Fahrzeugflotte modernisieren können und daher künftig von einem Großteil ihrer Kunden abgeschnitten sind. Die wirtschaftlichen Auswirkungen für Berlin sind unabsehbar und werden vermutlich katastrophal ausfallen. Grüne, Linke und ihre Vorfeldorganisationen, die sich wie die Deutsche Umwelthilfe als neutrale NGOs tarnen, zerstören so zielstrebig das Fundament unseres Wohlstandes.“

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie