Vor dem 1. Mai

27.04.2018

 

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Karsten Woldeit, hat sich kritisch-besorgt zu den bevorstehenden linksextremistischen Aktionen rund um den 1. Mai geäußert:

 

„Für mich ist es unerträglich, dass Rotrotgrün auch dieses Jahr wieder eine nicht angemeldete und damit illegale Demonstration dulden will. Gewaltbereiten Linksextremisten so viel Raum zu überlassen, ist fahrlässig und ein großes Sicherheitsrisiko für unsere Stadt. Ich erinnere daran, dass ein Aufmarsch unter diesen Voraussetzungen ganz klar eine Straftat ist. Wir fordern, diese auch mit null Toleranz zu verfolgen!

 

Ich bin zudem in großer Sorge, dass es aufgrund der zögerlichen Haltung des Senats - der in Teilen nach wie vor Sympathien für die linken Straßenkämpfer hegt - in den kommenden Tagen zu massiven  Ausschreitungen kommen könnte, die unsere Stadt in Angst und Schrecken versetzen. Gleichzeitig hoffe ich, dass uns allen dieser Terror von Linksaußen erspart bleibt. 

 

Damit verbinde ich schon jetzt den Dank an alle eingesetzten Polizeibeamten und Rettungskräfte, die ihre Gesundheit riskieren, um trotz widriger politischer Umstände die Ordnung in unserer Stadt aufrecht zu erhalten. Ich wünsche jedem von ihnen, dass er unbeschadet und gesund aus dem gefährlichen und langen Einsatz zurückkommt.“

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie