Berlin brennt nicht ersticken!

01.05.2018

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Karsten Woldeit, hat das geplante Löschen der Protesttonne der Berliner Feuerwehr vor dem Roten Rathaus kritisiert:


"Jetzt zeigt sich, wo die Spitzenfunktionäre der Gewerkschaft ver.di wirklich stehen: nämlich an der Seite des rotrotgrünen Senats, der unsere Feuerwehr und alle anderen Helfer stets im Stich gelassen hat und ihre Arbeit augenscheinlich verachtet.

Die erfolgreiche Protestaktion gegen umfassende Mißstände angesichts erster Zugeständnisse ersticken zu wollen, ist blanker Hohn. 

Die AfD steht unverändert fest an der Seite von Rettungskräften und Polizei: für angemessene Arbeitsbedingungen, moderne Ausrüstung und genügen Personal mit ordentlicher Bezahlung!

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie