Polizei-Opferfonds viel zu spät

01.05.2018

Der innenpolitische Sprecher der AFD-Fraktion, Karsten Woldeit, hat die Einrichtung eines Fonds für die Opfer der kontaminierten Schießständer der Berliner Polizei kommentiert:

"Für manche Opfer kommt die Hilfe zu spät. Das ist kein Zufall. Denn insgesamt offenbart Rotrotgrün ein weiteres Mal sein Desinteresse an der Berliner Polizei und ihren Beamten. 

So lange nach Bekanntwerden der Umstände zu reagieren, lässt allenfalls auf ein schlechtes Gewissen schliessen. Nicht aber auf ein ehrliches Bedürfnis. Dies bestätigt auch die erst kürzlich erfolgte Beförderung der neben dem Senat Hauptverantwortlichen auf den Posten der Generalstaatsanwältin. 

Eine solche politische Führung haben Berlins Polizisten, die jeden Tag mit hohem Risiko für ihre Gesundheit trotz gescheiterter linker Innenpolitik unsere Sicherheit zu bewahren versuchen, nicht verdient.

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie