Polizei-Dienstpistolen hätten vor Bestellung getestet werden müssen

10.07.2018

Der AfD-Abgeordnete Hanno Bachmann kritisiert das mangelhafte Beschaffungsmanagement des Senats bei den neuen Dienstpistolen der Polizei (siehe Berliner Zeitung von heute https://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/schlechte-qualitaet-neue-dienstwaffen-der-polizei-sind-nicht-einsatzbereit-30926726):

 

 

„Die Beschaffung offensichtlich derzeit nicht einsatztauglicher Dienstpistolen für die Polizei ist ein neues Stück aus dem rotrotgrünen Tollhaus. Augenscheinlich wurden die Waffen vor der Bestellung nicht in ausreichendem Maße auf ihre Einsatzfähigkeit geprüft. Anders ist es nicht zu erklären, dass die Mängel erst jetzt auffallen, obwohl die Auslieferung der 24.000 Pistolen in diesem Monat beginnen sollte.

 

Jeder vernünftige Verantwortliche würde bei einem Auftrag dieses Umfangs die Waffen zunächst vor der Bestellung ausgiebig testen, und nicht erst dann, wenn sie zum Einsatz in der Praxis kommen sollen. Aber Vernunftmaßstäbe darf man beim rotrotgrünen Senat eben nicht ansetzen.

 

Ich kann nur hoffen, dass Heckler & Koch die Mängel schnell beseitigen kann. Berlins Polizisten mussten seit fast 40 Jahren auf neue Dienstpistolen warten. Angesichts ihres gefährlichen Dienstes haben sie es verdient, dass ihnen die bestmögliche Ausstattung zur Verfügung steht.“

 

 

Tags:

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie