Unwürdiges Gezerre um Bebauung des früheren Checkpoint Charlie beenden

06.08.2018

Der baupolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Harald Laatsch, hat das Gezerre um die Bebauung des früheren Checkpoint Charlie-Areals kritisiert. Wieder einmal zeigten die Altparteien ihre Nullkompetenz:

 

„Nachdem es den Altparteien seit der Wende nicht gelungen ist, eine funktionierende städtebauliche Perspektive für die Brachen am früheren Checkpoint Charly zu entwickeln, überschlagen sich nun die Ereignisse: Im Senat streiten sich die Koalitionspartner über Zeitplan und Konzept und die Union entdeckt in letzter Minute die Bürgerbeteiligung. So wird das nichts. 

 

Hinsichtlich des Verfahrens brauchen wir weder Hektik noch Bürokratiebremsen und schon gar keine Koalition, die an dem Thema ihren ungelösten Disput über die fraglos unfähige Bausenatorin abarbeitet und am Ende so womöglich den nächsten potenten Entwickler und Investor verschreckt.

 

Nach Ansicht der AfD hat der alte Checkpoint eine moderne Bebauung verdient, die gleichermassen Platz für pulsierendes Stadtleben und würdiges Gedenken bietet. Dabei ist durchaus auch Platz für Hochbauten."

 

 

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie