Propaganda-Shows von Erdogan verhindern

08.08.2018

 

 

AfD-Fraktionschef Georg Pazderski hat ein Verbot von Propagandaauftritten des türkischen Staatspräsidenten Erdogan bei seinem Berlinbesuch im September gefordert:

"Wir dürfen es unter keinen Umständen zulassen, dass ein muslimischer Semidiktator Unruhe in unserer Stadt schafft. 

Erdogan möge sein politisches Pflichtprogramm erfüllen. Für eine Kundgebung mit Hass- und Hetzbotschaften darf aber kein Platz sein. Es gehört sich nicht, innere politische Auseinandersetzungen fremder Staaten auf deutschem Boden auszutragen, schon gar nicht in der Hauptstadt. 

Von der Bundesregierung erwarte ich, dass sie dies Erdogan unmissverständlich klar macht. Und der Berliner Senat ist in der Pflicht, alles dafür zu tun, dass es nicht zu einer Erdogan-Propaganda-Show an irgendeinem Ort in der Stadt kommt. 

Die Türken in Berlin fordere ich auf, sich klar vom politischen Programm Erdogans zu distanzieren. Wer das nicht will oder kann, sollte überlegen, ob er wirklich in der richtigen Stadt lebt. Berlin braucht keine Despoten und auch nicht ihre Anhänger."

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie