Zweifel an Brückensicherheit in Berlin

15.08.2018

Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Frank Scholtysek, bezweifelt die pauschale Erklärung, Berlins Brücken seien sicher:

„Eine parlamentarische Anfrage zu Stadtbrücken, die sich in der sogenanntenAuftragsverwaltung von Berlin befinden – also auch Autobahnbrücken – hatte vor einem Jahr ergeben: Fünf Prozent bekamen eine Zustandsnote von lediglich 3,0 und schlechter. Das bedeutet, die Konstruktionen haben einen nicht ausreichendenBauwerkszustand. So ist die in der Anfrage aufgeführte Westendbrücke erst im Herbst letzten Jahres in ein Korsett aus Stahlträgern eingebunden worden, da laut Auskunft des ausführenden Unternehmens DEGES vor der Berliner Baukammern akute Einsturzgefahr bestand.

Die AfD fordert darum, endlich den Investitionsstau beim Erhalt der Berliner Verkehrsinfrastruktur aufzulösen und unsere Straßen und Brücken so wieder sicher passierbar zu machen. Wer dies weiter verschleppt, spielt mit Menschenleben.“

BEZUG Bauwerkszustand: http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/s18-12140.pdf
QUELLE Westendbrücke: Statement von Dipl.-Ing. Andreas Irn (DEGES) auf einer Weiterbildungsveranstaltung der Baukammer Berlin am 4.1.2018

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie