Erdogan-Besuch verlegen

29.08.2018

AfD-Fraktionschef Georg Pazderski hat eine Verlegung des Staatsbesuchs des türkischen Staatspräsidenten Erdogan in eine möglichst dünn besiedelte Region gefordert:

 

"Wir dürfen es unter keinen Umständen zulassen, dass ein muslimischer Semidiktator die deutsche Hauptstadtlahmlegt und in der ohnehin ausgezehrten Polizei sogar über Urlaubssperren diskutiert wird. Eine Verlegung seines Besuchs in eine dünner besiedelte Region hätte gleich drei positive Effekte:

1. Erdogan wird – jenseits des protokollarischen Pflichtprogramms – klar gemacht, dass er in der deutschen Hauptstadt nicht willkommen ist.

2. Die Polizei wird entlastet, weil sie den Staatsgast nicht in der engen Innenstadt vor Massenkundgebungen schützen muss.

3. Die Berliner und die Gäste der Stadt werden nicht durch polizeiliche Sperrungen und Sicherheitsauflagen im Alltagsleben blockiert.“

Zudem bekräftige Pazderski seine Forderung nach einem öffentlichen Auftrittsverbot für Erdogan:

 

„Für einen PR-Auftritt mit Hass- und Hetzbotschaften darf kein Platz sein. Es gehört sich nicht, innere politische Auseinandersetzungen fremder Staaten auf deutschem Boden auszutragen, schon gar nicht in der Hauptstadt. Von der Bundesregierung erwarte ich, dass sie dies Erdogan unmissverständlich klar macht. Und der Berliner Senat ist in der Pflicht, alles dafür zu tun, dass es nicht zu einer Erdogan-Propaganda-Show an irgendeinem Ort in der Stadt kommt. Die Türken in Berlin fordere ich auf, sich klar vom politischen Programm Erdogans zu distanzieren. Wer das nicht will oder kann, sollte überlegen, ob er wirklich in der richtigen Stadt lebt. Unser Land braucht keine Despoten und auch nicht ihre Anhänger."

 

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie