Rotrotgrün hat keine Lösungen für Wohnungsnot in Berlin

05.09.2018

 

Der wohnungsbaupolitische Sprecher der AfD-Fraktion Berlin, Harald Laatsch, sieht keinen Fortschritt durch den heute vorgelegten Aktionsplan des Senats:

 

"Insgesamt steht in dem Papier nichts Neues. Rotrotgrün kündigt ein weiteres Mal an, nun endlich seine Arbeit machen zu wollen, und erklärt dazu als erstes, was alles nicht geht. Weiterhin werden Lösungen der Berliner Probleme in Brandenburg gesucht und damit die Verantwortung weggeschoben. 

 

Auffällig ist auch, dass beispielsweise alle Erleichterungen für Dachgeschossausbauten nur vage angerissen werden. Unter dem Strich ist daher damit zu rechnen, dass die möglichen 40.000 Ausbauten weiter blockiert werden.

 

Zu begrüßen ist, dass auf Druck der AfD die gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaften endlich als verantwortungsvolle Bauträger erkannt werden sollen, nachdem sie im aktuellen Haushalt gegen den Vorschlag der AfD noch zurückstecken mussten.

 

Unter dem Strich bestätigt Rotrotgrün seine Unfähigkeit, eine Lösung für die Wohnungsnot in Berlin zu finden."

 

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie