Müller duldet linke Säuberungsaktion in Hohenschönhausen

26.09.2018

 

 

 

Der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Georg Pazderski, hat sich vehement gegen die Entlassung von Gedenkstätten-Chef Hubertus Knabe gestellt:

"Es ist mehr als offensichtlich, dass es hier um weit mehr als mutmaßliche Verfehlungen von Knabes Vize geht. Diese waren, so sie sich denn im Laufe der Ermittlungen als zutreffend herausstellen sollten, maximal ein willkommener Anlass, um den politisch unbequemen Direktor abzusetzen. 

Denn Knabe steht nicht nur für die konsequente Aufarbeitung linker Verbrechen in der deutschen Geschichte. Vielmehr hat er die Gedenkstätte Hohenschönhausen auch zu einem Zentrum für staatlich geförderte Projekte gegen Linksextremismus weiterentwickelt. Das ist insbesondere den Dunkelroten und Grünen im Senat ein Dorn im Auge.

Das jetzt inszenierte Schauspiel erinnert fatal an kommunistische Säuberungen in der DDR. Es scheint, dass Berlins linker Kultursenator dieser Tradition seiner SED-Nachfolgepartei enger verbunden ist, als er bisher zugeben wollte. Traurig ist, dass eine einst stolze und antikommunistische SPD unter dem ignorierendem Bürgermeister Müller diesem gefährlichen Treiben schweigend zusieht - offensichtlich nur um den Koalitionsfrieden und damit die eigene Macht zu wahren. 

Wir fordern: Hubertus Knabe muss umgehend rehabilitiert und wieder als Gedenkstättenchef eingesetzt werden. Dort hat er vorbildliches zur Aufarbeitung des kommunistischen Terrors  in der DDR-Diktatur geleistet. Da die linksradikalen Erben dieses Unrechtsregimes offensichtlich noch immer nicht kaltgestellt sind, wird Knabe dringend gebraucht!"

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie