Rote Karte für Greenpeace richtiges Signal

Der umwelt- und verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Frank Scholtysek, hat die heutige Durchsuchungsaktion bei Greenpeace begrüßt: "Selbsternannte Helden des linken Establishments dürfen keine Narrenfreiheit geniessen! Wer Menschen gefährdert und öffentliches Eigentum beschädigt, muss dafür hart bestraft werden. Darum begrüssen wir das konsequente Vorgehen gegen Greenpeace. Der Einsatz ist auch ein starkes Signal gegen die merkwürdige Aufassung der Verkehrssenatorin, die zuvor verständnisvolle Worte für die gefährliche Aktion am Großen Stern fand. Aus Sicht der AfD war der Farbanschlag dumm, umweltschädigend und hochgradig verkehrsgefährdend. Es wurde billigend in Kauf genommen, dass es zu Unfällen und Personenachäden kommt. Dieser Form des Protests fehlgeleiteter Linker muss klar die rote Karte gezeigt werden."

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie