Kirchner-Rauswurf ist politisch falsch und menschlich unanständig

05.12.2018

Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Berlin, Frank Scholtysek, kritisiert die von Senatorin Günther angestrebte Versetzung des erkrankten Staatssekretärs Kirchner in den einstweiligen Ruhestand scharf:

 

„Mit Jens-Holger Kirchner verliert die Verkehrsverwaltung einen anerkannten Fachmann mit hoher Sachkompetenz. Auch wenn Kirchner mit seinem grünen Parteihintergrund Verkehrspolitik unter anderen Vorzeichen sieht als die AfD, ist sein Sachverstand auch bei uns unumstritten.

 

Zudem ist es menschlich hochgradig unanständig, einen schwer erkrankten Mitarbeiter, der fest mit seiner Rückkehr auf seinen Posten gerechnet hat und dem Vernehmen nach auch während seiner Behandlung als Ansprechpartner zur Verfügung stand, einfach abzuschieben. So geht man mit verdienten Mitarbeitern schlicht nicht um. Günther sollte sich schämen.

 

Dass der Verkehrsexperte Kirchner nun durch einen vollkommen fachfremden Biologen aus einer Nichtregierungsorganisation ersetzt werden soll, setzt dem Vorgang die Krone auf. Offenbar war Senatorin Günther das Kompetenzgefälle zwischen ihr und ihrem Staatssekretär peinlich, Nun setzt sie darauf, dass sie neben jemandem, der ebenso wenig Ahnung von der Materie hat wie sie, weniger unangenehm auffällt. Wieder einmal bewahrheitet sich: Starke Führungskräfte umgeben sich mit starken Mitarbeitern, schwache mit schwachen.“

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie