Kollatz‘ Vorschlag für Wohnungsprivatisierungen ist AfD pur! / Berliner zu Eigentümern ihrer Stadt machen!

07.12.2018

Der baupolitische Sprecher der AfD-Fraktion Berlin, Harald Laatsch, begrüßt ausdrücklich den Vorschlag von Finanzsenator Kollatz, Mietern in der Karl-Marx-Allee den Erwerb ihrer Wohnung auch ohne Eigenkapital zu ermöglichen, und fordert eine Ausweitung auf alle landeseigenen Wohnungen:

 

„Der Vorschlag des Finanzsenators ist AfD pur! Bereits im Mai 2017 haben wir mit der Drucksache 18/0346 den Antrag ‚Landeseigene Wohnungen an die Mieter privatisieren, historische Chance niedriger Zinsen nutzen, Wohneigentumsanteil in Berlin erhöhen‘ in das Abgeordnetenhaus eingebracht. Wieder einmal zeigt sich: AfD wirkt!

 

Das AfD-Konzept sieht vor, dass Mietern die Möglichkeit gegeben werden soll, ihre Wohnung zu erwerben, auch wenn sie nicht über das dazu üblicherweise erforderliche Eigenkapital von 20 Prozent des Kaufpreises verfügen. Hier soll die Investitionsbank Berlin einspringen und für das fehlende Eigenkapital garantieren. Dies fordert nun auch Matthias Kollatz.

 

Allerdings greift der Senator zu kurz: Nicht nur die rotrotgrüne Klientel in der Karl-Marx-Allee soll vom Kauf der selber genutzten Wohnung profitieren können. Diese Möglichkeit muss allen Mietern eingeräumt werden. Die AfD fordert: Die Häuser denen, die drin wohnen! Die Berliner sollen zu Eigentümern ihrer Stadt werden!“

 

 

 

 

 

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie