Senat misst mit zweierlei Maß beim Mietwohnungskauf

20.02.2019

Der wohnungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Harald Laatsch, hat das Angebot des Immobilienanbieters Taekker aus Dänemark, seinen Berliner Mietern ca. 1.000 Wohnungen zum Kauf anzubieten, begrüßt:

 

„Das entspricht exakt den Vorstellungen der AfD von mehr selbstgenutztem Eigentum – auch zur Alterssicherung – statt immer teurer werdenden Mietwohnungen.

 

Auf meine Frage im Bauausschuss, ob der Senat analog zur Karl-Marx-Allee auch diesen Mietern beim Kauf Unterstützung anbieten wird oder einen sogenannten gestreckten Erwerb vorsieht, gab es allerdings nur eine ausweichende Antwort. Ebenso fiel auch die Reaktion auf die Nachfrage aus, ob der Senat mit vergleichbaren Anstrengungen wie im Falle der Karl-Marx-Allee vorgehen wird.

 

Der Umstand macht deutlich, dass die Maßnahmen in der Karl-Marx-Allee nicht mehr sind, als der populistische Versuch, das eigene Klientel darüber hinweg zu täuschen, dass Rotrotgrün in der Wohnungspolitik komplett versagt hat. Für die AfD gilt unverändert: Gegen Wohnungsmangel und hohe Mieten hilft nur, was die AfD schon immer empfiehlt: bauen, bauen, bauen.“

 

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie