Schwarzfahren muss Straftat bleiben

05.03.2019

AfD-ÖPNV-Sprecher Gunnar Lindemann hat die Senatsposition zur Legalisierung des Schwarzfahrens kritisiert:

 

"Alleine die BVG muss durch Schwarzfahrer jedes Jahr Einnahmeverluste in Höhe von ca. 20 Millionen Euro verkraften. Für Rotrotgrün ist das nur eine Ordnungswidrigkeit. Dem soll der Bundesrat folgen und den Grundsatz, der Staat muss jede Straftat verfolgen, aushebeln. Das lehnen wir mit Nachdruck ab.

 

Zudem ist das Ziel des Vorhabens leicht durchschaubar: Nulltarif für alle. Denn dann gäbe es gar keine Schwarzfahrer mehr. Bezahlen müsste den ÖPNV der Steuerzahler.  Die AfD stellt sich klar gegen jede Form der Umverteilung von Nutzungsgebühren auf die Allgemeinheit. Das ist nichts anderes als Sozialismus - das letzte, was wir brauchen."

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie