Spätfolge des U-Bahnstreiks

24.04.2019

 

Gunnar Lindemann (AfD-ÖPNV-Experte): 

 

„Der Streik war ein Ausnahmeereignis. Dennoch hätten die Folgen nicht so weitreichend sein müssen, wenn die BVG besser vorgeplant und flexibler reagiert hätte.

Vandalismusschäden mit dem Hinweis auf zu wenig Sicherheitspersonal als unausweichlich abzutun, ist eine Bankrotterklärung und nicht hinzunehmen. 

Unverständlich bleibt zudem, warum bei der Reinigung der Wagen nicht zusätzliche Dienstleister herangezogen werden. Hier wird eindeutig auf dem Rücken der Fahrgäste gespart.“

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie