Zuzugsverbot nur Nebelkerze

06.09.2019

AfD-Wohnungspolitikexperte Harald Laatsch hat den Vorstoß der CDU für eine virtuelle Mauer um Berlin als Nebelkerze kritisiert:

 

„Faktisch kann sowieso kaum noch ein normaler Bürger in die Stadt ziehen. Es werden seit Jahren zu wenig Wohnungen gebaut und der Bestand wird in immer mehr sogenannten Milieu-Schutzgebieten festungsartig abgeschirmt. Der CDU-Plan muss daher vollkommen wirkungslos bleiben und würde lediglich eine Vielzahl von Melderechtsverstößen provozieren. Denn jeder, der trotzdem nach Berlin will, wird versuchen, irgendwie zu tricksen. Nichts davon löst das eigentliche Problem des Wohnungsmangels. Aus Sicht der AfD hilft in erster Linie nur bauen, bauen, bauen. Ergänzend wäre es zielführend, endlich alle illegalen Einwanderer abzuschieben. Das schafft Platz für einige zehntausend neue Bürger.“

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie