Umbau von Plätzen zu Festungen nur letztes Mittel

AfD-Sicherheitsexperte Karsten Woldeit bewertet die Senatspläne für mehr Antiterror-Festungen zwiespältig:

"Natürlich müssen die Bürger vor Terroristen geschützt werden. Einen weiteren islamistischen Anschlag in Berlin gilt es unbedingt zu verhindern.

Barrikaden und Mauern in der Stadt können aber nur das letzte Mittel sein. Würden unsere Grenzen kontrolliert und Gefährder konsequent abgeschoben, würde das Terrorrisiko massiv sinken.

Daher ist es absurd, Terroristen volle Freizügigkeit zu gewähren und in der Folge die Stadtplätze zu Festungen auszubauen. Hier haben die Altparteien komplett versagt.“

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie