Grüner Vorschlag für Eigenbedarfsgrenzen bei Kokain und Heroin ist zynisch und verantwortungslos

22.10.2019

Der Gesundheitsexperte der AfD-Fraktion Berlin, Herbert Mohr, kritisiert den Vorstoß der grünen Abgeordneten Pieroth, in Berlin Eigenbedarfsgrenzen für Kokain und Heroin einzuführen:

 

 

„Angesichts von 191 Drogentoten, die Berlin im letzten Jahr zu verzeichnen hatte, ist dieser Vorschlag an Zynismus nicht zu überbieten. Schon die Tatsache, dass Berlin bei Cannabis bundeweit die mit Abstand höchsten Eigenbedarfsgrenzen hat, konterkariert sämtliche Anstrengungen, den Konsum illegaler Drogen zu reduzieren. Dies jetzt noch auf harte und potentiell tödliche Mittel auszuweiten, käme einer Kapitulation des Rechtsstaates gleich.

 

Gerade auch im Hinblick auf den Jugendschutz wäre jeder Schritt fatal, der den Zugang zu Drogen wie Kokain oder Heroin erleichtern würde. Dieser Vorschlag ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Grünen ausschließlich Politik für ihre Zielgruppe machen und ihnen die gesamtgesellschaftlichen Folgen ihrer Forderungen vollkommen egal sind. Das ist in hohem Maße verantwortungslos.“

 

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie