Rotrotgrüner Moria-Plan zeugt von pseudo-humanitärem Größenwahn

31.03.2020

Für AfD-Migrationsexperten Hanno Bachmann zeugt das Vorhaben, mal eben bis zu 10 % der Bewohner der Aufnahmeeinrichtung in Moria einzufliegen, zeugt von pseudo-humanitären Größenwahn:

 

"Statt sich mit aller Kraft und allen Ressourcen der Bewältigung der Corona-Krise zu widmen, betreibt der Senat ideologisch motivierte Politik auf Kosten der der Bürger. Das aberwitzige Vorhaben, bis zu 2.000 Asylbewerber aus Griechenland einzufliegen,  zeigt, dass Rotrotgrün den Ernst der Lage nicht ansatzweise verstanden hat. 

 

Camp Moria ist keine Angelegenheit des Landes Berlin. Die Kompetenz für Asyl- und Ausländerrecht liegt beim Bund. Die Aufnahme durch ein Bundesland erfordert die Zustimmung des Bundesinnenministeriums. In seiner notorischen Missachtung geltenden Rechts will sich der Senat hierüber mit einem obskuren Gefälligkeitsgutachtens hinwegsetzen.     

 

Sobald Menschen von den griechischen Inseln ausgeflogen werden, werden sich die Lager im Handumdrehen wieder mit Menschen anfüllen, die dann erwarten, ebenfalls ausgeflogen zu werden.Der Senat spielt so dem türkischen Diktator Erdogan bei seiner Politik, die EU mit dem Zustrom von Asylbewerbern zu erpressen, in die Hände. Das lehnen wir ab!"

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie