Al-Quds-Marsch dauerhaft stoppen

15.05.2020

AfD-MdA Dr. Hugh Bronson hat gefordert, nach dem Aus für den für morgen geplanten Al-Quds-Marsch jetzt die Zeichen für ein dauerhaftes Ende dieses Antisemiten-Events zu setzen:

 

„Es freut mich außerordentlich, dass morgen keine muslimischen Israel-Hasser durch Berlin marschieren. Gleichwohl ist das Thema damit nicht vom Tisch. Der rotrotgrüne Senat muss endlich dafür sorgen, dass der von ihm im Munde geführte Kampf gegen den Antisemitismus nicht zum leeren Lippenbekenntnis verkommt. Der – auch durch die ungezügelte Einwanderung und die faktische Duldung extremistisch ausgerichteter Moscheen – dramatisch wachsende muslimische Judenhass muss endlich gestoppt werden. Gutmenschliches Reden und linksliberale Aufklärung verfangen bei der kritischen Islamismus-anfälligen Zielgruppe nachweisbar in keiner Weise. Auf sie ausgerichtete teure Präventionsprogramme sind reine Steuergeldverschwendung. Das einzige was hilft, ist die strafrechtliche Verfolgung mit harten Konsequenzen, wie sie jetzt mit dem Hisbollah-Verbot zumindest punktuell erstmalig umgesetzt wurde. Auch Rotrotgrün muss endlich auf diesen Null-Toleranz-Kurs umschwenken und Antisemitismus in Berlin keinen Raum mehr geben. Das ist unsere Politik seit Gründung der AfD.“

 

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie