Maskenbußgeld unlogisch und inkonsequent

23.06.2020

AfD-Gesundheitsexperte Herbert Mohr hat das neue Masken-Bußgeld für Busse und Bahnen als unlogisch und inkonsequent bezeichnet:

 

„Neben der hinlänglich diskutierten und nach wie vor völlig ungeklärten Frage, wer das eigentlich kontrollieren soll, steht nun auch die Verhältnismäßigkeit der rotrotgrünen Corona-Maßnahmen im Fokus. 

 

Mit dem heutige Beschluss verfestigt sich das Bild von unkoordiniertem Chaos. Überall werden die Auflagen gelockert, aber in Bussen und Bahnen sollen die Bürger jetzt abgezockt werden, wenn sie keine Maske tragen. Gleichzeitig werden auf den Berliner Flughägen nicht mal die Einreiseformulare von Fluggästen aus Risikogebieten bearbeitet und in Restaurants muss das Personal Maske tragen, die Gäste aber nur auf dem Weg zur Toilette.

 

Logisch durchdacht ist das alles nicht, sondern schlicht inkonsequent. Es fehlt jeder rote Faden und es entsteht der Eindruck von aktionistischer Willkür. Mit verantwortungsvoller Gesundheitspolitik hat das alles nicht mehr zu tun. Darum bleibt nur die Hoffnung auf ein schnelles abklingen der Pandemie. Rotrotgrün leistet dazu leider kaum sinnvolle Beiträge.“

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Please reload

  • 23fd2a2be53141ed810f4d3dcdcd01fa
  • 01ab6619093f45388d66736ec22e5885
  • 203dcdc2ac8b48de89313f90d2a4cda1 Kopie