AfD-Fraktionschef Georg Pazderski ist verwundert über die Faktenresistenz der Berliner SPD

AfD-Fraktionschef Georg Pazderski ist verwundert über die Faktenresistenz der Berliner SPD bei der Auswahl ihrer Landesvorsitzenden:


„Die erwartbare Wahl des Duos Giffey/Saleh ist ein weiterer Beleg für den Niedergang der Sozialdemokraten. Von einstiger Größe, wie wir sie mit den Namen Ernst Reuter oder Willy Brandt verbinden, ist nichts geblieben. Stattdessen schmückt man sich nun mit einem in den eigenen Reihen äußerst umstrittenen Fraktionsvorsitzenden, der vor allem durch seinen aggressiven Ton und immer wiederkehrende parlamentarische und mediale Ausfälle bekannt geworden ist:


https://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-rattenloecher-afd-erstattet-strafanzeige-gegen-spd-fraktionschef-saleh/23910164.html

https://www.rbb-online.de/imparlament/berlin/2019/4--april-2019/4-april-2019---40--Sitzung-des-Berliner-Abgeordnetenhauses/ki-raed-saleh--spd--vs--georg-pazderski--afd---as.html

https://www.facebook.com/AfDFraktionAGH/videos/184437202821736/


Auch die Rückkehr der Bundesministerin Giffey in die Landespolitik ist weniger eine Bereicherung, sondern mutet eher wie eine finale Drittverwertung an. Ihre Affäre um den erschummelten Doktor und die unsaubere Rüge ist mit dem großspurigen Verzicht auf den Titel noch lange nicht erledigt. Die AfD-Fraktion wird nicht locker lassen und alle Ungereimtheiten weiter akribisch aufdecken:


https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/afd-fraktion-in-berlin-260-fragen-zu-franziska-giffeys-doktorarbeit-16650771.html

https://www.bz-berlin.de/berlin/franziska-giffey-verzichtet-auf-ihren-doktortitel

https://www.youtube.com/watch?v=6FYTN3Qbcb0&t=2s

Weder Giffey noch Saleh bringen die Voraussetzung mit, die mit ihren Ämtern verbunden sein sollten. Ihr persönliches Versagen ist ein Spiegelbild des Scheiterns der rotrotgrünen Politik in Berlin. Zum Leidwesen der Stadt und ihrer Menschen.