Ampel-Vertrag gibt dem Staat Zugriff auf die Kinder

Der jugend- und familienpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Tommy Tabor, kommentiert den gestern vorgelegten Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP:


„Der Ampel-Koalitionsvertrag lässt unsere schlimmsten Befürchtungen wahr werden: Durch den Plan, Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen, werden Kinder keineswegs besser geschützt. Vielmehr wird das elterliche Erziehungsrecht ausgehöhlt und dem Staat die schon lange angestrebte ‚Lufthoheit über den Kinderbetten‘ (Franz Müntefering) eingeräumt. So wird beispielweise ermöglicht, dass der Staat Kinder zwangsweise gegen Corona impfen lässt, obwohl die Eltern dies ablehnen.


Die geplante Legalisierung der Eizellspende wird zu einer Ausbeutung von armen Frauen durch wirtschaftlich besser gestellte Auftraggeber führen. Nach allen Erfahrungen sind hormonelle Stimulation und Eizellenentnahme für die Spenderinnen physisch und psychisch überaus belastend.


Keinesfalls dürfen Eizellspende und Leihmutterschaft kombiniert werden. Ein Kind ist ein Geschenk der Natur und sollte kein käufliches Produkt werden. Statt einem technokratischen Machbarkeitswahn zu verfallen, sollte man bedenken: Es gibt viele Heimkinder, die auf eine gute Pflegefamilie hoffen.“