Anlasslose Schultests bleiben Pflicht – Vernunft bleibt auf der Strecke

Der Bildungsexperte der AfD-Hauptstadtfraktion, Thorsten Weiß, kritisiert, dass der Senat bei der Verlängerung der Verordnung zu „Basisschutzmaßnahmen“ entgegen der bundesweiten Praxis an den anlasslosen Massentestungen für Schüler festhält:



„In der Woche vor den Osterferien lag der Anteil an positiven Tests bei 0,22 Prozent der getesteten Schüler und bei 0,51 Prozent der getesteten Lehrer. Diese verschwindend geringe Positivrate zeigt deutlich, dass es keinerlei medizinische oder epidemiologische Notwendigkeit mehr für die Tests gibt.


Dass der Senat dennoch an der Testerei festhält, legt den Verdacht nahe, dass es nur noch darum geht, die viel zu vielen angeschafften Testkits aufzubrauchen, bevor sie verfallen. Das reicht als Begründung aber nicht aus, um weiterhin zehntausende von Schülern mit anlasslosen Tests zu behelligen.


In fast allen anderen Ländern ist die Testpflicht bereits beendet, und wenn Thüringen wie angekündigt nach dem 7. Mai nicht mehr testet, wird Berlin als bundesweiter Geisterfahrer dastehen. Es geht hier nur noch darum, ein Prinzip gegen die Realität durchzusetzen. Die Vernunft bleibt endgültig auf der Strecke.“