“Kalender der Vielfalt“ zurückziehen und einstampfen lassen!

Der Innenexperte der AfD-Fraktion Berlin, Karsten Woldeit, fordert die Rücknahme und Vernichtung des „Kalender der Vielfalt“ der Berliner Polizei:



„Allein die Herausgabe eines ‚Kalenders der Vielfalt‘ durch die Polizei ist eine schwer erträgliche Instrumentalisierung der Polizeibehörde für eine dubiose Vielfaltsideologie. Dass in diesem Kalender als Beispiel für Vielfalt der israelfeindliche und antisemitische ‚Al-Quds-Tag‘ aufgeführt ist, setzt dem Ganzen die Krone auf.


Wenn es ein Musterbeispiel für das Scheitern der Vielfaltsideologie gibt, dann ist es die Tatsache, dass in Berlin an diesem Tag über Jahre hinweg Demonstrationen gegen das Existenzrecht des Staates Israel stattfinden konnten, die selbst dann nicht aufgelöst wurden, als unerträgliche Parolen wie ‚Juden ins Gas!‘ gerufen wurden.


Die Erfahrungen aus zwei deutschen Diktaturen zeigen: Wann immer der Staat versucht, den Bürgern eine Ideologie aufzuzwingen, ist höchste Vorsicht geboten. Dass hierfür sogar die Polizei missbraucht wird, ist schlimm genug. Vollkommen indiskutabel ist es aber, wenn dabei auch noch Hassveranstaltungen wie der ‚Al-Quds-Tag‘ positiv hervorgehoben werden. Die Polizeipräsidentin muss den ‚Kalender der Vielfalt‘ umgehend zurückziehen und einstampfen lassen.“