Neuaufbruch statt "Mobilitätsgesetz"

AfD-Verkehrsexperte Frank Scholtysek hat das überraschende Aus für das rotrotgrüne Autohassgesetz begrüßt:

"Wenn Rotrotgrün sich streitet, ist das ein guter Tag für unsere Stadt. Es ist allemal besser, den Status quo zu erhalten, anstatt linke Verkehrsideologie zum Gesetz zu machen.

Berlin braucht Straßen und Parkplätze - auch für Autos. Ohne sie würde die ohnehin schwache Infrastruktur der Stadt bald zusammenbrechen. Lastenfahrräder und Straßebahnen sind Verkehrsmittel aus dem letzten Jahrhundert und keine Alternative.


Unsere Stadt braucht einen verkehrspolitischen Aufbruch in die Zukunft. Die AfD setzt dafür auf Innovationen und Ausbau. Dazu gehören der Ringschluss der A100 und eine massive Erweiterung des U-Bahnnetzes."