Präsenz-ITB hätte Aufbruchsignal sein können / erneute Absage ist Alarmzeichen

Der Wirtschaftsexperte der AfD-Fraktion Berlin, Frank-Christian Hansel, kommentiert die erneute Absage der Internationalen Tourismus-Börse ITB:

„Nach der Absage der Grünen Woche 2022 ist die erneute Streichung der ITB aus dem Berliner Messekalender ein weiterer schwerer Schlag für den Messestandort Berlin. Dabei hätte eine Präsenz-ITB, die vor Corona immerhin die größte Tourismusmesse der Welt war, ein deutliches Zeichen des Aufbruchs und des Neustarts sowohl der Tourismus- als auch der Messebranche sein können.

Die kurzfristige Absage der ITB 2020 war angesichts der damals noch unbekannten und mit Horrorbildern aus China verbundenen Corona-Krankheit noch erforderlich und die reine Onlinemesse in diesem Frühjahr angesichts der damaligen Lockdowns nachvollziehbar.

Die ITB auch 2022 erneut nur online stattfinden zu lassen, ist jedoch ein hasenfüßiges Signal. Es zeigt, dass ein Neuanfang und ein ‚nach Corona‘ offenbar gar nicht gewünscht sind. Für unsere einstmals so freie Gesellschaft ist das ein Alarmzeichen.“