U5 zur Turmstraße verlängern statt Neubau des Waisentunnels

Der ÖPNV-Experte der AfD-Hauptstadtfraktion, Gunnar Lindemann, sagt zu den BVG-Plänen, den so genannten „Waisentunnel“ unter der Spree neu zu bauen:



„Es ist widersinnig, für (angesichts der massiv gestiegenen Baukosten mindestens zu erwartende) 100 Millionen Euro den Waisentunnel neuzubauen, obwohl diese Maßnahme lediglich dem Betrieb nutzt und den Fahrgästen der BVG keinerlei Mehrwert bringt. Stattdessen sollte die U5, wie ursprünglich geplant, vom Hauptbahnhof bis zur Turmstraße verlängert werden.


Hier könnte eine Schienenverbindung zur U9 hergestellt und somit die U5 wieder an das restliche U-Bahnnetz angebunden werden. Der Neubau des Waisentunnels würde nicht mehr benötigt, und durch die zusätzliche Umsteigemöglichkeit zur U9 bekäme die U5 zudem einen weiteren Anschluss an eine Nord-Süd-Linie. So würde sie verkehrlich aufgewertet und für die BVG-Nutzer interessanter“.