Weiterbau der A100 ist deutliches Zeichen gegen rotgrünroten Autohass

Der Verkehrsexperte der AfD-Hauptstadtfraktion, Harald Laatsch, begrüßt die Freigabe der Planungsmittel für den Weiterbau des Stadtrings nach Friedrichshain durch das Bundes-Verkehrsministerium:


„Der Weiterbau der A100 ist zwingend notwendig, um die Innenstadt vom Verkehr zu entlasten. Die Mittelfreigabe durch das Bundes-Verkehrsministerium ist richtig und ein deutliches Zeichen gegen rotgrünroten Autohass.


Das Konzept der Verengung des Raumes für den motorisierten Individualverkehr geht nicht auf. Weder die Berliner, noch die Besucher der Hauptstadt werden auf das Auto verzichten wollen oder können, trotz aller Verkehrsbehinderungen durch den Senat. Die rotgrünroten Ideen würden schon bald und unweigerlich ins Chaos führen und Berlin zur Dauerstau-Hauptstadt machen.


Wer den Individualverkehr in der Innenstadt reduzieren will, muss Alternativen schaffen. Die AfD setzt sich seit jeher für den Ringschluss der A100 und den Anschluss der A114 an den Ring ein. Hierzu gibt es in der Hauptstadt keine Alternative. Ganz gleich mit welcher Form der Mobilität wir uns in Zukunft bewegen, eine klar definierte Trasse zur Umgehung der Innenstadt wird immer erforderlich sein.“